Huawei Watch Active (Schwarz, Metallarmband) – Review

Die schönste Smartwatch, mit ihren einzigen Schwächen in der Performance und dem Akku.

Gliederung:

  1. Technische Daten
  2. Unboxing
  3. Design und Verarbeitung
  4. Display
  5. Performance
  6. Akku
  7. Hardware
  8. Software und Features
  9. Sound
  10. Fazit

1. Technische Daten:

  • Abmessungen Gehäuse: 52 mm x 42 mm x 11,3 mm (H x B x T)
  • Abmessungen Armband: 170 mm x 21 mm x 2,5 mm (H x B x T) (mit maximaler Gliederanzahl, im geschlossenen Zustand)
  • Gewicht: 135g (mit maximaler Gliederanzahl)
  • Display: 1,4″, 400 x 400 Pixel (286 PPI), AMOLED-Saphirglas-Display
  • Betriebssystem: Android Wear™ 1.5.0.x (Stand 25.01.2017)
  • Speicher: 512 MB RAM + 4 GB ROM
  • Prozessor: Qualcomm™ APQ8026 1,2 GHz
  • Bluetooth 4.0/4.1 Low Energy, WLAN 802.11 b/g/n
  • Sensoren: Beschleunigung, Gyroskop, Pulsmesser, Barometer, Vibrationsmotor
  • Batterie: 300 mAh
  • Audio: Mikrofon + Lautsprecher
  • Erhältliche Farben: Schwarz (Gliederband, Netzarmband, Lederband), Silber (Gliederband, Netzarmband, Lederband), Gold (Lederband)
  • Spritzwassergeschützt, nicht wasserfest
  • Lieferumfang: Smartwatch, Netzteil, Magnetladeschale, Quickstartguide, Garantiekarte

2. Unboxing:

Ich muss zugeben, mir hat es schon immer Spaß gemacht, Produkte auszupacken, besonders, wenn es sich dabei um Smartphones oder ähnliches handelt. Jedoch übertraf dieimg_7438 Verpackung dieser Uhr bisher alles, was ich je auspacken durfte. Man könnte jetzt sagen, es ist unnötig, so über die Schachtel zu schwärmen, jedoch finde ich, dass das Gesamtpaket einfach einen sehr guten Ersteindruck bietet. Die erste Schicht, die es zu entfernen gilt, besteht aus Pappe. Darunter kommt ein Aufimg_7480klappbarer Lederwürfel zum Vorschein. Öffnet man den Würfel, sieht man zu aller Erst die Uhr selbst. Sie liegt auf einem Lederkissen, das in eine Art weitere Lederschachtel eingelassen ist. Um an den restlichen Inhalt zu kommen muss man an den zwei nagelähnlichen Gebilden ziehen. Denn direkt darunter befindet sich eine Papier Packung, in der das Quickstartguide und die Garantierkarte untergebracht sind. Diese kann man mit einem Bändchen, das darunter liegt rausholen. Letztendlich kann man darunter noch ein Netzteil mit einem Output von 5V bei 1A, sowie die magnetische Ladeschale finden. Insgesamt schaut das einfach wirklich gut aus und ich kann mich an dieser Verpackung gar nicht satt sehen…

3. Design und Verarbeitung:

Während viele andere Hersteller auf ein eckiges Design IMG_7462.JPGsetzen, verwendet Huawei ein klassisch, rundes Uhrengehäuse. Trägt man die Uhr, fällt nur wenigen auf den ersten Blick auf, dass es sich dabei um eine Smartwatch handelt, da das ganze Produkt einer handelsüblichen Uhr sehr ähnelt. Für mich ist die Huawei Watch nicht nur die hübscheste, sondern auch die unauffälligste Smartwatch auf dem Markt. Wie ich finde ist der Werbeslogan „Timeless design, smart within“ sehr passend gewählt.

Rechts an der Seite, etwas nach oben versetzt, befindet sich eine Multifunktionstaste, die sowohl als Powerbutton, als auch als Homebutton und einige andere kleinere Dinge fungieren kann. Diese Position scheint mir für Rechtshänder perfekt, da man immer gut dran kommt. Für Linkshänder könnte sie eher problematisch sein (Sofern dieser die Uhr an der rechten Hand trägt).

Wie schon im Titel erwähnt besitze ich das Schwarze Modell mit Gliederarmband. Bis aufIMG_7453.JPG das Display und den Pulsmesser besteht das komplette Gehäuse aus rostfreiem Edelstahl, mit einer schwarzen Beschichtung. Diese ist fast überall matt gehalten. Die einzigen, glänzenden Ausnahmen sind hier die Seiten der Glieder, sowie der Verschluss. Das ganze verleiht dem Produkt ein sehr Hochwertiges Aussehen und ebenso hochwertig fühlt es sich auch an. An der Verarbeitung konnte ich keinerlei Mängel feststellen. Nach einem Monat Benutzung kann ich nur eine winzige Stelle erkennen, an der minimal der Lack abgegangen ist und das Silberne Metall zum Vorschein kommt. Das mag zwar jetzt wirklich nicht gerade toll klinken, jedoch ist diese Stelle so winzig, dass ich über eine Minute gebraucht habe, um sie wieder zu finden… Das Display, welches aus Saphir-Glas besteht, hat bis jetzt noch an keiner Stelle auch nur den kleinsten Kratzer. Überrascht hat mich, wie schlecht Fingerabdrücke auf dem Glas zu erkennen sind. Sollte man aber doch mal welche finden, lässt es sich wirklich super leicht reinigen. Für das  Glas des Pulsmessers gilt das selbe.

Anfangs dachte ich, dass das Gehäuse, mit guten 11 img_7450mm Tiefe, mir etwas zu dick sein könnte, jedoch hat mich das eigentlich überhaupt nicht gestört. Ich muss zugeben, dass ich nicht gerade ein Muskelprotz bin, aber trotzdem war die Uhr für meinen Arm weder zu klobig, noch zu dick.

Das Armband lässt sich, mit Hilfe kleiner Stifte, die man ein Stück reimg_7464indrücken muss,  wirklich kinderleicht abnehmen und wechseln. Hierzu braucht mal keinerlei Werkzeug.

t95
Design und Verarbeitung: 9,5/10

Pro:

  • Klassische Uhrenform
  • Multifunktionstaste gut platziert (nur für Rechtshänder)
  • Sehr hochwertiges Design
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Saphirglas-Display
  • Display sehr leicht zu reinigen und relativ fingerabdruckabweisend
  • Armband leicht wechselbar (ohne Werkzeug)

Contra:

  • Multifunktionstaste unpraktisch platziert (nur für Linkshänder)
  • Unter Umständen etwas zu dickes Gehäuse

4. Display:

Im Datenblatt für die Presse spricht Huawei von einer ultra-hohen Auflösung. Bei 400 x 400 Pixeln, also einer Pixeldichte von 286 PPI kann ich hier jedoch nur teilweise zustimmen. Würde es sich um ein Smartphone handeln, würde ich jetzt sagen 286 PPI ist wirklich sehr wenig, da es sich aber um eine Uhr handelt, geht die Auflösung vollkommen in Ordnung. Um genau zu sein, ist die Huawei Watch sogar eine der hochauflösensten der aktuellen Smartwatches auf dem Markt.

Mit 1,4″ hat das Display eine angenehme Größe, sodass Inhalte in ordentlicher Größe dargestellt werden können. Auch mit der Helligkeit bin ich wirklich zufrieden. Wenn ich ehrlich bin habe ich diese immer nur auf Stufe 2 von 5, da mir das Panel sonst oft zu hell wäre. Lediglich bei starker Sonneneinstrahlung drehe ich die Helligkeit dann ganz hoch, was ganz einfach geht, indem man auf dem Homescreen einmal von oben nach unten, dann drei mal nach rechts wischt und letztendlich einmal auf „Helligkeit erhöhen“ klickt, was die Anzeige für ein Paar Sekunden voll aufstrahlen lässt. Damit hatte ich nie Schwierigkeiten, irgendetwas abzulesen.

Wie schon beim Design erwähnt, besteht das Display aus Saphir-Glas, was wirklich für eine sehr lange Lebensdauer sorgen sollte. Allerdings wird das nicht noch ein zweites mal in die Bewertung mit einfließen.

u10
Display: 10/10

Pro:

  • hohe Auflösung (für eine Smartwatch)
  • passende Größe
  • gute Helligkeit
  • (Saphir-Glas)

5. Performance:

In der Regel hatte ich auch mit diesem Punkt keine Probleme. Apps starten und schließen meistens schnell. Jedoch kam es immer mal wieder vor, dass die Uhr etwas gebraucht hat, bis sie auf mein Tippen reagiert hat. Das hat dann doch manchmal etwas gestört. Im gesamten jedoch lief alles recht flüssig, allerdings würde ich auf keinen Fall sagen, dass es ein Formel-1-Wagen unter den Smartwatches ist.

n65
Performance: 6,5/10

Pro:

  • Gesamtperformance in Ordnung

Contra:

  • immer wieder kleinere Ruckler und Verzögerungen

6. Akku:

Müsste ich die Akkuleistung in einem Wort zusammenfassen, würde ich „ausbaufähig“ sagen. Durch einen Tag zu kommen ist auf keinen Fall ein Problem, allerdings habe ich Abends immer nur noch so an die 50%. Da die Uhr leider auch im Standby-Modus noch relativ viel Strom verbraucht (ca. 1% pro Stunde), reicht es dann für den zweiten Tag leider nur sehr selten. Mir persönlich macht das zwar nicht so viel aus, da ich mich im Schlaf relativ viel herumwälze und die Uhr deshalb nachts immer abnehme. Darum macht es für mich auch keinen Unterschied mehr, ob ich sie nur neben mich lege oder sie direkt auf die Ladeschale lege. Aber ich hätte trotzdem definitiv nichts gegen eine mindestens zweitägige Laufzeit ohne Ladegerät, falls man es mal zuhause vergisst und nicht daheim schläft.

Wo wir gerade schon bei der Ladeschale waren, ist der nächste Punkt der Anschluss an den Strom. Prinzipiell ist die Grundidee eines Magneten in KombIMG_7473.JPGination mit Federkontakten gar nicht schlecht, jedoch passiert es mir immer wieder, dass ich nicht exakt treffe und erst noch einmal genauer hinsehen muss, damit die Kontakte auch wirklich aufeinander liegen.

Aber wollen wir mal nicht nur auf dem Akku herum hacken, denn eine gute Sache hat er mit der relativ kleinen Größe von 300 mAh. Mit dem original Netzteil (5 V bei 1 A) ist das Gerät innerhalb von ca. 1,5 Std vollständig aufgeladen.

i4
Akku: 4/10

Pro:

  • Kurze Ladedauer

Contra:

  • nur ein, sehr selten zwei Tag(e) Laufzeit
  • Ladeschale mit Federkontakten unpraktisch gelöst

7. Hardware:

Fangen wir mal mit dem Vibrationsmotor an… Eigentlich ein gutes Feature, jedoch ist dieser leider etwas zu energisch, was dazu führt, dass man es mehr hört, als, dass man es spürt, wenn die Uhr vibriert.img_7471

Der Pulsmesser, welcher natürlich mittig auf der Unterseite des Gehäuses liegt, ist sehr Zuverlässig und zeit auch durchaus realistische werte. Das finde ich persönlich wirklich spannend, ist also auf jeden Fall ein Pluspunkt.

Das Gyroskop, in Verbindung mit dem Beschleunigungssensor, zählt zuverlässig die Schritte.

Zu guter Letzt bleibt noch das Barometer. Auch über das kann ich mich nicht beschweren, da es immer recht genau meine Höhe errechnen kann.

GPS ist leider nicht mit an Board, also sollte man seine sportlichen Aktivitäten aufzeichnen wollen, ist es leider notwendig, sein Smartphone mitzuführen.

q8
Hardware: 8/10

Pro:

  • zuverlässiger Pulsmesser, Beschleunigungssensor
  • zuverlässiges Gyroskop, Barometer

Contra:

  • etwas unpraktischer Vibrationsmotor
  • kein GPS

8. Software und Features:

Dieser Punkt ist wahrscheinlich einer der größten, da die Uhr neben der Software noch einige kleine Funktionen auf Lager hat, die wirklich nützlich sein können. Fangen wir aber mit dem offensichtlichen an, dem Betriebssystem. Hier wird quasi komplett Stock Android Wear™ ausgeliefert, was auf jeden Fall sehr praktisch ist, da Updates keine großen Umwege machen müssen. So ist es auch erst möglich, dass Wear 2.0 für die Huawei Watch für den 9. Februar geplant ist. Aktuell ist auf der Uhr 1.5.0.x installiert, wobei „x“ für eine, im Moment, siebenstellige Zahl steht, welche lediglich den neusten Sicherheitspatch darstellt. (der letzte stammt vom 01. Januar 2017, Stand 27. Januar)

Als nächstes möchte ich über die eben angesprochenen Features berichten.

Wie bei jeder Smartwatch kann man auch bei dem Gerät aus dem Hause Huawei das Ziffernblatt selbst einstellen. Neben den Vorinstallierten, welche schon eine ganze Menge sind, hat man natürlich auch Zugriff auf den kompletten Play Store. Diese gibt es dann mit verschiedenen Details, wie einer Akkuanzeige, einem Schrittzähler, dem kompletten Datum und manchmal sogar die Mondphasen. Und, wer hätte es gedacht, man kann sich sogar auch die Uhrzeit anzeigen lassen… ;-). Des weiteren gibt es noch die Möglichkeit sich selbst ein Ziffernblatt zu gestalten, nur leider hat man dabei in Sachen Design nicht allzu viele Auswahlmöglichkeiten, also habe ich es persönlich bei einem vorgefertigtem Design gelassen.

Ist das Display im Ruhemodus, wird nur die Uhrzeit angezeigt, also wird auf alle Details verzichtet, um die Akkulaufzeit zu verbessern. Bewegt man die Uhr zu sich hin, geht das Display an, was sich dann Raise-To-Wake nennt.

Auch in Sachen Fitness hat das Wearable einiges auf Lager. Ich gehe hier lediglich auf die Huawei-eigenen Apps, also „Tägliches Tracking“, „Fitnesstracking“ und „Herzfrequenz“ auf der Uhr, sowie „Huawei Wear“ auf dem Smartphone ein. Eine gute Alternative würde natürlich immer Google Fit darstellen.

„Tägliches Tracking“ übernimmt hierbei den Part des Schritte Zählens. Wie oben schon erwähnt funktioniert dies zuverlässig. Die Schrittanzahl synchronisiert sich dann automatisch mit der „Huawei Wear“-App. Dabei wird mit Hilfe des Barometers auch gemessen, wenn man sich nach oben bewegt, und der Beschleunigungssensor meldet, wenn man läuft. Natürlich werden die gezählten Schritte auch gleich in verbrannte Kalorien umgerechnet.

Bei der App „Fitnesstracking“ kann man einen Lauf starten, der dann separat aufgenommen wird, aber trotzdem ebenfalls im täglichen Tracking verzeichnet wird.

Die „Herzfrequenz“-App tut zuverlässig genau das, was sie tun soll, die Herzfrequenz messen. Dabei kann sie in der Wearable App selbst, die Daten eines Tages speichern. Eigentlich sollte sich auch das mit der „Huawei Wear“-App auf dem Smartphone synchronisieren, was bei mir aber leider nicht funktioniert.

Kleinere Features, wie den Kalender einsehen, das Wetter abrufen, ein Taschenrechner, oder sogar eine Taschenlampe, welche das Display in voller Helligkeit aufleuchten lässt, sind natürlich auch an Bord.

Eine weitere Sache die ich auf keinen Fall verschweigen will, ist der sogenannte Kinomodus. Dieser wird durch Doppelklick auf die Multifunktionstaste aktiviert und bewirkt ein Ausschalten des Displays und ein Ausschalten jeglicher Vibration.

Des Weitern gibt es einige Bewegungsgesten, welche beispielsweise ein Scrollen im App-Menu nach sich ziehen.

Wischt man drei mal nach links, kommt man zu einigen Shortcuts, wie „Schreibe SMS an […]“ oder „Rufe […] an“. Diese werden ebenfalls durch Drittanbieter-Apps wie WhatsApp oder Hangouts ergänzt. Ebenfalls kann man hier eine Navigation mit Google Maps starten, welche wahlweise direkt auf der Uhr gestartet wird, oder den Umweg auf das Smartphone macht.

t95
Software und Features: 9,5/10

Pro:

  • viele nützliche Features (für meine Einschätzung fehlt nichts wichtiges)
  • Fast Stock Android (Wear)
  • schnelle Updates

Contra:

  • Synchronisierung von „Herzfrequenz“ schlägt fehl

9. Sound:

Ja, es mag merkwürdig klingen, denn nicht viele Smartwatches verfügen über einen Lautsprecher, aber diese hier tut es. Er befindet sich an der unteren Seite, direkt dort, wo man das Armband befestigt. Man sollte meinen aus so einem winzigen Ding kann ja überhaupt nichts gescheites rauskommen, aber das stimmt ganz und gar nicht. Klar kommt er nicht an die Soundqualität eines Huawei P9 Plus oder sogar eines HTC One M8 ran, aber auf dem Niveau eines Gigaset GS160 ist er locker. Das hat mich echt vom Hocker gehauen.

Des weiteren besteht die Möglichkeit, Bluetooth Kopfhörer direkt mit der Uhr zu verbinden, also ist es sowohl mit Kopfhörern als auch ohne möglich Musik unabhängig vom Smartphone abzuspielen. Man muss lediglich die Songs einmalig mit der Play Music App synchronisieren und es kann auch schon losgehen.

u10
Sound: 10/10

Pro:

  • Lautsprecher überhaupt vorhanden
  • für diese Größe wirklich guter Sound
  • Möglichkeit, Bluetooth Kopfhörer mit der Uhr zu verbinden
  • Unabhängigkeit vom Smartphone in Sachen Musik mit der Play Music App

10. Fazit:

Abschließend bleibt zu sagen, dass die Huawei Watch Active mit durchschnittlichen 350€ bei verschiedenen Händlern, nicht gerade zu den billigen Uhren gehört. Dennoch finde ich, dass dieser Preis noch einigermaßen in Ordnung geht, da man in meinen Augen ein absolut perfektes Design, mit hauptsächlich guter Soft- und Hardware geboten bekommt. Natürlich gibt es teilweise bessere Preis-Leistungs-Verhältnisse, jedoch auch weitaus schlechtere.

Das Gesamtprodukt ist wirklich gelungen! Mit 8,35 Punkten gehört es definitiv zu den besten Geräten, die aktuell auf dem Markt zu finden sind.

p75
Preis-Leistungs-Verhältnis: 7,5/10
r85
Gesamtbewertung: 8,35/10

Errechnung der Gesamtpunktzahl: [(Design + Display + Performance + Hardware + Software) x 2 + (Akku) + (Sound) + (Preis-Leistungs-Verhältnis)] ÷ 13

Sollte ich euch auf den Geschmack gebracht haben, hier geht’s direkt zu einem Angebot auf Amazon (wenn ihr draufklickt, bekomme ich dafür nichts ;D)

Huawei Watch Active (Gliederarmband) – Bei Amazon

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s