Huawei P9 Plus – Review

Gliederung:

  1. Technische Daten
  2. Unboxing
  3. Design und Verarbeitung
  4. Haptik
  5. Display
  6. Akku
  7. Software und Features
  8. Kamera
  9. Sound
  10. Fazit

Top Smartphone mit Mini-Schwächen, die nur beim genaueren Betrachten auffallen. Der Große Bruder des P9 kann sich wirklich sehen lassen!


Aber beginnen wir zuerst mit den Fakten, den Technischen Daten

    • Abmessungen: 152,3mm x 75,3mm x 6,98mm (H x B x T)
    • Gewicht: ca. 162g
    • Display: 5,5″ Full-HD (1920 x 1080 Pixel bei 400,5ppi) AMOLED mit 2,5D Optik
    • 16,7M Farben
    • Betriebssystem: Android™ 6.0 Marshmallow
    • Speicher: 4GB RAM + 64GB ROM (Mit Micro-SD bis zu 1TB erweiterbar)
    • Prozessor: HiSilicon Kirin 955 (Hauseigen, Octa-Core-SoC, 4 x 2,5 und 4 x 1,8 GHz)
    • NFC, GPS, Bluetooth 4.2 und Press-Touch™ vorhanden
    • Sensoren: Fingerabdruck-Sensor, G-Sensor, Gyroskop, Kompass, Umgebungslichtsensor, Näherungssensor, HALL
    • Kamera: 12MP Hauptkamera(s), 8MP Frontkamera (Genauere Infos weiter unten)
    • Batterie: 3400 mAh (nicht auswechselbar)
    • EMUI 4.1
    • Erhältliche Farben: Quartz Grey, Haze Gold (exklusiv bei Vodafone)
    • nicht Wasserfest
    • Lieferumfang

Unboxing

Das Huawei P9 Plus kommt, wie auch schon das Mate 8 und das Mate S, in einer Quadratischen Papp-Verpackung, die sehr Robust ist, und cofsich durch die leicht angeraute Pappe sehr Hochwertig anfühlt. Nachdem man den relativ fest anliegenden Deckel abgenommen hat, stößt man auf den Star der Show. Wie man es kennt kann man auch diese Papp-Fassung, in der das Gerät liegt, heraus nehmen, worunter drei weitere Schachteln liegen. Darin findet man Kopfhörer, Ladegerät (Output: 5V bei 2A oder 9V bei 2A), Ladekabel (USB auf Micro USB Type C), ein Sim-Eject Tool und schließlich ein Quickstartguide mit Garantie-Karte. Leider befindet sich nicht, wie beim Samsung Galaxy Note 7, ein Adapter von Micro-USB auf USB-Type-C im Lieferumfang.

Erreichte Teilpunkte: 9,5/10

Design und Verarbeitung

Auf der Vorderseite kann man, außer des 5,5″ großen Amoled Display, auch eine 8-Megapixel Frontkamera, die Hörmuschel mit eingeimg_4820bautem Lautsprecher und einer Benachrichtigungs LED. Das Glas bedeckt die Komplette Front und wird außen, einmal komplett drumrum, mit einer 2,5D Optik abgerundet. Nicht einmal bei der Kamera wird hier halt gemacht: sie ist komplett im Glas. Rechts und links sind die Displayränder definitiv nicht die Dünnsten auf dem Markt, was aber nicht weiter stört. Unter dem Display bringt der Chinesische Hersteller, wie schon beim Mate S, einen Schriftzug mit ihrem Namen an. Leider ist das Display nicht Einhundert-protzentig mit dem Aluminium verschmolzen, sodass es passieren kann, dass sich mit der Zeit Dreck in dieser kleinen Spalte sammelt. Diesen bekommt man leider auch nicht mehr heraus. Klingt im ersten Moment sehr schlimm, fällt aber letztlich nicht übertrieben auf.

Wenn man auf die Rückseite des Smartphones schaut, sticht sofort der mittig, im Aluminium Unibodygehäuse platzierte Fingerabdrucksensor ins Auge, der dort in fast allen Situationen sehr gut erreichbar ist. Mehr dazu bei deIMG_4821.JPGn Features. Oberhalb des Sensors befindet sich in einem schwarzen Glasstreifen (ähnlich dem Nexus 6P) die Dualkamera und ein relativ heller, warmer Dual-LED-Blitz. Außerdem prangt rechts daneben ein fetter Leica Schriftzug, um die Zusammenarbeit mit dem deutschen Kamerahersteller zu verdeutlichen. Das Huaweilogo das noch auf dem P8 abgebildet war, verschwindet, ähnlich wie beim Mate S, und zurückbleibt nur der Schriftzug. Antennenstreifen gibt es unten komplett durchgezogen, werden oben jedoch vom Kamera Glas „unterdrückt“.

Rechts befinden sich beim P9 Plus der Lautstärke Regler und knapp drunter der Powerbutton. Dieser ist zwar leicht angeraut, was aber letztendlich, wenn man nur schnell darauf drückt, fast nicht auffällt. Außerdem ist er leuchtend rot, was tatsächlich sehr cool aussieht. Beide Knöpfe wirken gut verarbeitet, auch wenn sie beide ein wenig Spiel haben. Das ist aber meiner Meinung nach Geschmackssache, ob das schlecht ist oder nicht. IMG_4824.JPG

Die andere Seite beinhaltet nur den Sim-und SD-Karten Slot in einem, der mit einem Eject Tool geöffnet werden kann.

IMG_4825.JPG

 Unten sieht man zum einen den 3,5mm Klinkenanschluss, daneben das erste Mikrophon. Mittig platziert befindet sich der USB-Type-C Anschluss und rechts ist der zweite, wesentlich stärkere und vor Allem bashaltigere Lautsprechergrill. Oben hingegen befindet sich der, in Zusammenspiel mit der von Huawei vorinstallierten App, sehr nützliche Infrarotport. Daneben kann man das zweite Mikro erkennen.

Erreichte Teilpunkte: 10/10

Haptik

Alles in allem liegt das handgroße Huawei P9 Plus, trotz seiner Größe, wirklich sehr gut in der Hand. Trotz des Aluminiums und des (für diese Größe) doch recht dünnen Gehäuses ist das Smartphone nicht besonders rutschig und kann somit auch noch relativ gut einhändig bedient werden. Jedoch wird es schon, wie man es von 5,5″ kennt, relativ schwierig mit einer Hand in die diagonal, oben gelegene Ecke zu tippen. Hierzu gibt es allerdings das recht sinnvolle Feature, das es ermöglicht per Wisch auf der Navigationsleiste die Miniaturansicht zu aktivieren (Muss in den Einstellungen erst freigeschalten werden).

Erreichte Teilpunkte: 9,5/10

Display

Manche werden sich jetzt denken, hier ist der Größte Kritikpunkt des Huawei P9 Plus auffinbar. Eine Full-HD Auflösung? Bei einem 5,5″ großen Display? Bei einem Flagship im Jahr 2016? Das war auch eine meiner größten Befürchtungen. Jedoch hat mir das Smartphone in den letzten Wochen ganz eindeutig gezeigt, dass man ein QHD Display, das beispielsweise beim Galaxy S7 verbaut ist, garnicht benötigt, wenn man nicht gerade VR benutzt. Das einzige, wo die relativ „niedrige“ Auflösung auffällt, ist bei den App-Icons, wenn diese in Ordnern sind, ansonsten konnte ich nie einzelne Pixel erkennen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Farbechtheit und die Farbdarstellung, kann in fast allen Bereichen punkten, ausgenommen ist hier jedoch der Weißwert, der ein wenig gelbstichig ist, aber das fällt schon nach kurzer Zeit nicht mehr auf. Natürlich ist im Gegensatz dazu ist (AMOLED typisch) der Schwarzwert super. Auch die Displayhelligkeit ist auf jedenfall ausreichend. Wenn die Sonne auf das Display scheint, ist dies mit Sicherheit ausbaufähig, aber meistens hatte ich keine Probleme, den Inhalt abzulesen. Bei der Blickwinkelstabilität gibt es nichts auszusetzen.

Erreichte Teilpunkte: 9/10

Akku

Mit 3400 mAh ist das P9 Plus auf jeden Fall gut gerüstet. Durch das große Display ist dies aber durchaus auch nötig, denn ich glaube nicht dass die 400 mAh weniger, die man beim kleinen Bruder finden kann, für 5,5″ ausreichend wären. Denn durch den Tag bin ich zwar locker gekommen, aber ich habe es noch nicht geschafft, dass ich abends über 50% übrig hatte, und somit gar nicht den Versuch gestartet habe, einen zweiten Tag ohne Laden zu starten. Hierbei hilft leider auch nicht der Akkumanager, der einen sog. ROG-Stromsparmodus anbietet, bei welchem die Bildschirmauflösung auf 720p heruntergesetzt wird. Mit dem Original Netzteil und Kabel lädt das Handy in 30 Minuten ca 30%. Drahtloses Aufladen wird leider nicht unterstützt.

Erreichte Teilpunkte: 6,5/10

Sorftware und Features

Geliefert wird mit Android 6.0 Marshmallow, und der aktuellen EMUI Version 4.1. Diese scheint sehr aufgeräumt zu sein, jedoch gibt es einige Features, die man beim ersten Betrachten nicht erkennt:

  • Press-Touch: Fester Druck in die oberen Ecken und es öffnen sich Apps, die man vorher logischerweise einstellen muss; Ersetzen der Taskleiste durch festeres Drücken; in der Galerie kann man durch Press-Touch eine Art Lupe erzeugen: je fester man drückt, desto näher wird hingezoomt; einige andere kleinere Sachen, die sich jedoch im Alltag leider als unnützlich erweisen
  • Knuckle-Funktionen: Das Zeichnen mit den Fingerknöcheln kann einige versteckte Funktionen hervorrufen: beispielsweise wird, wenn man einmal von links nach rechts wischt das Display unterteilt, und man kann zwei, von einer kleinen Auswahl an Apps, gleichzeitig bedienen; oder man zeichnet einen der Buschstaben e, w, m oder c auf das Display, um einstellbare Apps zu öffnen; Teilscreenshots können hierdurch auch gemacht werden.
  • Intelligente Gesten: der Wisch auf der Navigationsleiste bewirkt ein Verkleinerung der Anzeige für die Einhandbedienung; wischt man von oben nach unten so öffnet sich ein Suchfeld für Apps, Kontakte und Nachtrichten; durch einen dreifachen Tab kann man alles durch eine Zoomgeste vergrößern
  • Fingerabdrucksensor: Dieser kann nicht nur mit seiner wahnsinnigen Schnelligkeit angeben, sondern hat auch alle diese Funktionen, die auch schon in anderen Huawei Smartphones verbaut waren: Benachrichtigungsfeld anzeigen, durch die Galerie stöbern, Fotos und Videos aufnehmen und Anrufe entgegen nehmen ohne das Touchpad zu berühren.
  • Smart-Cover: dies ermöglicht für Cases von Drittanbietern ein Fenster anzeigen zu lassen, wenn diese geschlossen sind. Außerdem erkennt das Smartphone ein Schließen und Öffnen.

    Diese Diashow benötigt JavaScript.

Erreichte Teilpunkte: 9/10

Kamera

Klingt vielversprechend nicht wahr? So eine Dual-Kamera in Zusammenarbeit mit der deutschen Firma Leica müsste doch eigentlich gut was hermachen. Und das tut sie auch. Ich würde nicht sagen, dass sie in allen Punkten Perfekt ist, jedoch ist man nicht mehr so weit davon entfernt wie Sony, die das ja immer mal wieder behaupten. Sowohl die 12MP Hauptkamera, als auch die 8MP Frontkamera machen wirklich gute Fotos, die sich vor den Konkurrenten, wie dem Samsung Galaxy S7 nicht verstecken müssen. Lediglich die Low-Light-Performance ist ein wenig ausbaufähig, aber auch das hält sich noch im Rahmen. Durch den Pro-Modus kann daran noch ein wenig geschraubt werden.

Kommen wir nun zum Hauptfeature der P9 Plus Kamera: Die Dual-Linsen. Während die eine farbige RBG-Fotos macht, handelt es sich bei der anderen um eine Monochrom-Kamera, die echte Schwarzweißfotos ausspuckt. Natürlich kann man auch bei dieser Dual-Kamera das Feature nutzen, das HTC erstmals im One M8 verbaut hat. Dieses ermöglicht es, durch eine besonders große Blende, nach dem Schießen des Bildes, den Fokus zu verändern. Bei Menschen funktioniert dies auch wirklich gut, jedoch gibt es auch Dinge mit dem die Software nicht so gut klar kommt (z.B. Blumen).

Nun zu den Videoaufnahmen. Um das vorher klarzustellen… Diese sind keines falls miserabel aber auch nicht das gelbe vom Ei. Im Normalen Modus kann man in FullHD mit maximal 60Fps aufnehmen. Aber Vorsicht! Voreingestellt sind weniger. Beim Zeitlupenfilmen geht dann die Qualität auf 720p herunter aber dafür wird mit 120Fps aufgenommen. Leider, leider verfügt das P9 sowie auch das P9 plus über keinen optischen Bildstabilisator. Angeblich ist  das wegen der Doppelkamera nicht möglich. Das wäre ein wirklich wichtiges Feature gewesen…

Insgesamt gehört die Leica-Kamera zu den führenden, auch wenn ihr einige kleine Verbesserungen noch gut täten.

Erreichte Teilpunkte: 8/10

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Sound

Die Stereo-Lautsprecher spucken durchaus gute Töne aus. Sie sind von der Lautstärke zu Vergleichen mit denen das HTC 10, jedoch fehlt es ihnen an Tiefe und so kann es leicht passieren, dass alles ein wenig blechern klingt. Auch ist der Lautsprecher an der Hörmuschel wesentlich leiser, und so ist es schwierig von echtem Stereo zu sprechen. Hier ein kleiner Tipp: Wenn man das Smartphone quer hält, wird der eben genannte schwächere Speaker etwas stärker, jedoch macht das nicht so viel aus.

Die mitgelieferten Kopfhörer machen, um ehrlich zu sein, auf den ersten Blick keinen hochwertigen Eindruck. Sie sind aus sehr leichtem Plastik, was sich einfach billig anfühlt. Außerdem sind sie aus normalem rundem Kabel und nicht aus flachem gefertigt, was bedeutet, dass sie sich sehr leicht verknoten. Vom Aussehen erinnern sie ein wenig an Apple Kopfhörer. Wenn man sie jedoch in seinem Ohr platziert wird man doch einigermaßen überrascht. Die Kopfhörer geben einen wirklich klaren und basshaltigen Sound von sich, der kein bisschen blechern klingt. Sie kommen zwar nicht an die so gut wie perfekten HTC Kopfhörer heran, aber sind wir mal ehrlich, ich für meinen Teil kenne kein In-Ear-Headset, dass das könnte…

Erreichte Teilpunkte: 8/10

Fazit

Im Gesamtpaket gehört das Huawei P9 Plus definitiv zu den besten Smartphones, die sich zurzeit Flagship nennen dürfen. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt in meinen Augen: für 699€ ist das Huawei P9 Plus zwar nicht gerade billig, aber wenn man sich die direkte Konkurrenz, wie das Samsung Galaxy Note 7 oder das iPhone 7 anschaut, kommt man damit noch ganz gut weg. Der Aufpreis um 130€ in Vergleich zum normalen P9 ist meiner Meinung nach gerade noch in Ordnung. Wer jedoch sowieso zu einem Vertrag greift, dem würde ich auf jeden Fall das größere Gerät empfehlen. Von insgesamt 10 erreichbaren Punkten, bewerte ich dieses Smartphone insgesamt mit 8,7 BE.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s